Geschichte

1. August 1972

Der Konditormeister und schweizer Chef-Patissier Karl Neef eröffnet gemeinsam mit seiner Frau Ingrid die Konditorei in der Winklerstraße.

Zu Beginn locken hauptsächlich Köstlichkeiten der Schweizer Patisserie und Pralinen die neugierigen Nürnberger.

1975

Die Neefs gründen einen Versand für Christbaumschmuck und verschicken leckere Springerle und Lebkuchenfiguren.


1986

Ingrid Neef beginnt Ihre Ausbildung zur Konditorin und legt damit den Grundstock für Ihre heutige fundierte Beratung im Laden.


1989

Inspiriert durch die großen Zwetschgendatschi auf dem Land führt neef die großen Kuchen mit 50 cm Durchmesser ein. Seitdem bestellt niemand mehr ein „kleines“ Stück.


1990

Der Laden wird umgebaut und erstrahlt im heute bekannten Rot und Weiß.


2002

Florian Neef beginnt die Lehre bei seinem Vater. Schon in der Grundschule wusste er, dass er Konditor werden möchte.


2004

Das Café wird modernisiert. Der tägliche Treffpunkt für Jung und Alt, für Genießer und Fans zeigt sich farbenfroher und noch gemütlicher.


2004

Die Neefs geben im Rahmen der Stadtverführungen Einblick in die Backstube. Extra für diesen Anlass werden die noch heute heißbegehrten „Schätzle“ erfunden.


2005

Karl Neef erhält die Auszeichnung zum Konditor des Jahres.


2009

Florian Neef erhält den Titel des Konditormeisters mit der Abschlussprüfung an der Johannes-Gutenberg-Schule in Heidelberg.


2011

Konditormeister Florian Neef übernimmt die Geschäftsführung. Sein Handwerk hat er bei seinem Vater gelernt.


2011

Firmengründer Karl Neef stirbt überraschend.Unter dem Titel „Der Käsekuchen meiner Mutter“ sendet das Bayerische Fernsehen im Rahmen der Serie „Lebenslinien“ einen Beitrag über Karl Neef.


2012

Nürnberg feiert 40 Jahre neef.


2012

neef wird als einer der ersten Läden der Altstadt mit dem Titel „Nürnberger Meisterhändler“ prämiert – und damit für die erstklassige Qualitäts- und Kundenorientierung ausgezeichnet.


2016

Dank dem neef tortentaxi können nun auch Kunden ein großes Stück vom Glück genießen, die nicht persönlich vorbeikommen können.


2017

Nach dem Umbau der Confiserie genießen Kunden mehr Platz und mehr Überblick. Unwiderstehlicher Blickfang ist die runde Pralinentheke.


1972 bis heute

Regelmäßig werden die Köstlichkeiten von neef mit renommierten Preisen ausgezeichnet – z.B. für Elisenlebkuchen und Stollen.


1972 bis heute

Immer wieder berichten Zeitungen, Zeitschriften, Radio und Fernsehen über neef.
Beiträge erscheinen z.B. in Für Sie, Freundin, Stern, Brigitte, Der Feinschmecker, Nürnberger Nachrichten, Nürnberger Zeitung, Abendzeitung, Bild Nürnberg und Die Welt.


1986 bis heute

Der Haedeke-Verlag veröffentlicht regelmäßig neef Rezeptbücher: „Nürnberger Weihnachtsbackbuch“, „52 Sonntagskuchen“, „Pikant & würzig“, „36 Festtagstorten“, „Kleine Naschereien“ und zuletzt „Kekse, Plätzchen & Gebäckdessert“.


Kommentare sind geschlossen.